Home
Anliegen dieser Seite
Nachdenkenswert
Zu mir und meiner Familie
Das Pillerseetal
Der Garten
Tipps für den Naturgarten
Tiere im Garten
GALERIEN: Pflanzen
GALERIEN: Insekten, Spinnentiere und andere Gliederfüßer
Tier-Dokus
=> Schlupf der Frühen Adonislibelle
=> Entwicklung des Baumweißlings
=> Braunauge: von der Raupe zum Falter
=> Schlupf des Vierflecks
=> Parasitierte Raupe
=> Der Katzenbandwurm
=> Wanderung des Distelfalters
=> Der Asiatische Marienkäfer
=> Schlupf von Naupliuslarven
=> Schlupf zweier Bärtierchen
=> Schlupf eines Rädertiers
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 1
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 2
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 3
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 4
=> Der Gelbringfalter
=> Raupen und Afterraupen
=> Ungewöhnliches Bienenhotel
=> Waldameise
Falteraufzucht
Mikrokosmos
Danksagung
Fotoausrüstung und Fotobearbeitung
Literatur
Links
Impressum
 

Waldameise



Die Waldameise (Formica sp.) ist zwar schon immer Gast in unserem Garten gewesen, doch befanden sich ihre Hügel relativ weit entfernt. Nun haben sich diese Tierchen häuslich bei uns niedergelassen.

Seit dem Frühling 2013 wächst im Garten nämlich ein Hügel, was wir durchaus bemerkenswert finden. Normalerweise finden wir die Hügel dieser Tiere ca. 200 m weiter westlich in Waldrandnähe. Dort sind sie alle paar Meter zu finden. Vielleicht war der Fichtenbestand unseres Gartens einladend. Wir freuen uns jedenfalls über den stetig wachsenden Haufen.



Anfang Juni 2013




10. August 2013 - inzwischen ist der Hügel doppelt so groß.


Lehrbuchmäßig entsteht der Hügel an einer windgeschützten und sonnenbeschienenen Stelle neben einer unserer Fichten. Der weiteren Entwicklung sehen wir gespannt entgegen.


Juni 2015

2014 war der Hügel plötzlich verwaist. Keine Ahnung, was passiert war. Im Mai 2015 fand sich ein neuer, täglich wachsender Hügel an der Südseite des Hauses, zwischen einer Rose und dem Kräuterbeet:




Juni 2016

Der Hügel wächst und wächst und ist mittlerweile ca. 60 cm hoch:





Arbeiterin auf dem Nest





 
Die Konsequenz der Natur tröstet schön über die Inkonsequenz der Menschen. (Johann Wolfgang von Goethe)
 
Counter