Home
Anliegen dieser Seite
Nachdenkenswert
Zu mir und meiner Familie
Das Pillerseetal
Der Garten
Tipps für den Naturgarten
Tiere im Garten
GALERIEN: Pflanzen
GALERIEN: Insekten, Spinnentiere und andere Gliederfüßer
Tier-Dokus
=> Schlupf der Frühen Adonislibelle
=> Entwicklung des Baumweißlings
=> Braunauge: von der Raupe zum Falter
=> Schlupf des Vierflecks
=> Parasitierte Raupe
=> Der Katzenbandwurm
=> Wanderung des Distelfalters
=> Der Asiatische Marienkäfer
=> Schlupf von Naupliuslarven
=> Schlupf zweier Bärtierchen
=> Schlupf eines Rädertiers
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 1
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 2
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 3
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 4
=> Der Gelbringfalter
=> Raupen und Afterraupen
=> Ungewöhnliches Bienenhotel
=> Waldameise
Falteraufzucht
Mikrokosmos
Danksagung
Fotoausrüstung und Fotobearbeitung
Literatur
Links
Impressum
 

Ungewöhnliches Bienenhotel


Bereits 2010 war mir aufgefallen, dass unser Bambus-Windspiel auf dem Balkon regelmäßig von kleinen Bienen aufgesucht wird. Im Sommer 2011 war es genauso. Hier das Windspiel:

 

Bambus-Windspiel auf dem Balkon (Ostseite) - außer bei Föhn windgeschützt



Bienenanflug



Blick ins Innere einer Bambusröhre



Die Mörtelbiene Megachile ericetorum am Nesteingang

Bei Föhnwetterlage, d.h. Südwind ist das Windspiel stets mächtig am Schaukeln und Bimmeln, was die Bienen jedoch nicht sonderlich zu stören scheint. Die fünf Bambusröhren sind permanent bewohnt. Bei den Bewohnern handelt es sich um Mörtelbienen.

Mörtelbienen sind nahe mit den Blattschneiderbienen verwandt. Sie bauen ihre Nester vor allem in Felsnischen. In diesem Fall schien unser Windspiel geeignet zu sein. Die Entwicklung der Brut dauert bei uns meist zwei Jahre.





 
Die Konsequenz der Natur tröstet schön über die Inkonsequenz der Menschen. (Johann Wolfgang von Goethe)
 
Counter