Home
Anliegen dieser Seite
Nachdenkenswert
Zu mir und meiner Familie
Das Pillerseetal
Der Garten
Tipps für den Naturgarten
Tiere im Garten
GALERIEN: Pflanzen
GALERIEN: Insekten, Spinnentiere und andere Gliederfüßer
Tier-Dokus
=> Schlupf der Frühen Adonislibelle
=> Entwicklung des Baumweißlings
=> Braunauge: von der Raupe zum Falter
=> Schlupf des Vierflecks
=> Parasitierte Raupe
=> Der Katzenbandwurm
=> Wanderung des Distelfalters
=> Der Asiatische Marienkäfer
=> Schlupf von Naupliuslarven
=> Schlupf zweier Bärtierchen
=> Schlupf eines Rädertiers
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 1
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 2
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 3
=> Vom Laich zum Frosch, Teil 4
=> Der Gelbringfalter
=> Raupen und Afterraupen
=> Ungewöhnliches Bienenhotel
=> Waldameise
Falteraufzucht
Mikrokosmos
Danksagung
Fotoausrüstung und Fotobearbeitung
Literatur
Links
Impressum
 

Schlupf des Vierflecks

Der Vierfleck (Libellula quadrimaculata) ist an pflanzenreichen Teichen, Tümpeln und Moorgewässern zu Hause. Diese Libelle gehört zu den Segellibellen (Libelluidae). Die Flügelspannweite reicht von ca. 65 mm bis 80 mm, Flugzeit von Mai bis August.

Hier eine Dokumentation vom Landgang der Larve bis zur flugfähigen Libelle:

Am 15. Juni 2008 geht gegen 10:45 Uhr eine der Larven an Land und klammert sich in ca. 10 cm oberhalb des Wasserspiegels an einen Grashalm. 





Es dauert nicht lange, und es platzt die Rückenhaut auf:



Die folgenden vier Bilder wurden im Abstand von ca. 5 Sekunden aufgenommen. Die Libelle rutscht kopfüber, nach hinten gebeugt aus der Larvenhülle (Exuvie):









In dieser Haltung verharrt die schlüpfende Libelle geraume Zeit, bis der Chitinpanzer stabil und die Muskulatur stark genug für weitere Bewegungen ist, um nach ca. 20 min. urplötzlich nach oben zu schnellen:



Das "Aufpumpen" des frisch geschlüpften Tiers beginnt.



Man sieht auf diesem Bild die noch gefalteten Flügel, in die nun Körperflüssigkeit hineingepumpt wird, worauf sich der Körper und die Flügel ausdehnen. Schließlich rutscht auch der Hinterleib aus der Exuvie heraus.



Der Hinterleib wird länger ...



... und die Flügel entfalten sich. Dies alles geschieht innerhalb weniger Minuten.



Nach ca. einer Stunde sind die Flügel fertig. Nun folgt die Aushärtung.



Wiederum eine Stunde später ist die Libelle abflugbereit (weiteres Bild des reifen Vierflecks in der Galerie).


 
Die Konsequenz der Natur tröstet schön über die Inkonsequenz der Menschen. (Johann Wolfgang von Goethe)
 
Counter