Home
Anliegen dieser Seite
Nachdenkenswert
Zu mir und meiner Familie
=> Katze Mini
=> Hündin Jule
=> In Gedenken an Maxi
=> Malereien und Fotografien
Das Pillerseetal
Der Garten
Tipps für den Naturgarten
Tiere im Garten
GALERIEN: Pflanzen
GALERIEN: Insekten, Spinnentiere und andere Gliederfüßer
Tier-Dokus
Falteraufzucht
Mikrokosmos
Danksagung
Fotoausrüstung und Fotobearbeitung
Literatur
Links
Impressum
 

Katze Mini



Mini
kam Anfang Mai 2002 zu uns. Damals war sie zwar erst 6,5 Wochen alt, aber schon von der Mutter entwöhnt und sogar stubenrein. Mini ist ein Bauernhof-Mix. Ihre Mutter Nicki ist eine grau getigerte Mischung aus Norwegischer Waldkatze und getigerter Hauskatze. Sie ist nur 8 Monate älter als Mini. Der Vater ist einer der rot getigerten Kater unserer Nachbarschaft.

ein Bild

Mini am Ankunftstag bei uns (6,5 Wochen, Mai 2002)

Mini ist kastriert und Freigängerin. Sie hat eine Katzenklappe, über die sie raus und rein kann, wann immer sie will. Natürlich mag sie es viel lieber, wenn wir ihr die Türen und Fenster öffnen, um sie raus- und reinzulassen. Sie ist sehr oft bei uns. Erspäht sie mich im Garten, kommt sie sofort laut quakend angewetzt und weicht mir fortan nicht mehr von der Seite. Schmusen ist für sie das Tollste. Mini ist bisher vollkommen gesund. Ab und an kam sie mit Verletzungen an, aber das waren - bis auf zweimal - immer nur Kleinigkeiten. Einmal (2013) musste sie nach einer sehr tiefen Pfählungswunde am rechten Hinterlauf operiert werden. Davon erholte sie sich nur langsam. Zum Glück ist unsere Mieze kein Stück neurotisch oder aggressiv.

Mit Zeckenhalsbändern kann sich Mini überhaupt nicht anfreunden. Deshalb muss ich sie während der warmen Jahreszeit täglich nach den Biestern absuchen. Sie liebt das Gewühle in ihrem Fell und hält brav still, wenn ich die Zecken entferne. Das sind im Durchschnitt 4-8 täglich.

 
ein Bild

ein Bild

Mini auf Schmetterlingsjagd im März 2003

Lass mich rein und zwar SOFORT ... HUNGER!!!



Mini im Juni 2010



Mini im Oktober 2010 - in ihrem "Bettchen" auf dem Holzstapel



Maxi und Mini (Winter 2010)

Mit dem Neuzugang von Jule Ende April 2012 begann für Mini eine turbulente Zeit, denn der Welpe liebte es, unsere Mieze zu jagen. Die gutmütige Mini wehrte sich nie, sondern flüchtete und lebte fortan draußen. Erst nach vier Monaten wagte sie erneute Annäherungsversuche, und zwar mit Erfolg. Mittlerweile genießt Mini Jules stürmische Schmuseeinheiten und toleriert auch, dass sie dabei mitunter ihren gesamten Kopf ins Maul nimmt.




Mini mit Jule (September 2012)




Mini im April 2014 (12 Jahre alt)




Jänner 2015 im Schnee

Da mit den Jahren beim Auskämmen des Winterfells viel gesammelte Rohwolle zusammengekommen ist, ließ ich die Wolle jetzt spinnen (Katzenwolle.de). Es sind 52 Gramm superweiche Wolle zusammengekommen. Daraus werde ich Stutzen für Achim stricken.




Mini  (14 Jahre alt) im August 2016







 
Die Konsequenz der Natur tröstet schön über die Inkonsequenz der Menschen. (Johann Wolfgang von Goethe)
 
Counter