Home
Anliegen dieser Seite
Nachdenkenswert
Zu mir und meiner Familie
Das Pillerseetal
Der Garten
Tipps für den Naturgarten
Tiere im Garten
GALERIEN: Pflanzen
GALERIEN: Insekten, Spinnentiere und andere Gliederfüßer
Tier-Dokus
Falteraufzucht
=> Schwalbenschwanz-Aufzucht, Teil 1
=> Schwalbenschwanz-Aufzucht, Teil 2
=> Schwalbenschwanz-Aufzucht, Teil 3
=> 25.05. bis 03.07.2009
=> 04.07. bis 22.07.2009
=> 24.07. bis 12.08.2009
=> 17.08. bis 30.09.2009
=> 04.10. bis 17.10.2009
=> Ergebnisse 2010, Teil 1
=> Ergebnisse 2010, Teil 2
=> Aufzucht 2010, Teil 1
=> Aufzucht 2010, Teil 2
=> Aufzucht 2010, Teil 3
=> Aufzucht 2010, Teil 4
=> Aufzucht 2010, Teil 5
=> Aufzucht 2010, Teil 6
=> Aufzucht 2010, Teil 7
=> Aufzucht 2010, Teil 8
=> Ergebnisse 2011
Mikrokosmos
Danksagung
Fotoausrüstung und Fotobearbeitung
Literatur
Links
Impressum
 

Aufzucht 2010, Teil 8

3. Oktober 2010

Heute sind noch zwei bisher unbestimmte Wicklerrauben im Kasten gelandet.



Diesen Wickler fand ich im Blütenstand von Eisenhut (Aconitum)




Dieses Tierchen fand ich mehrfach in Blättern der Korbweide. Auffällig sind die flockigen Gespinnste des Wickels


6. Oktober 2010

Eine meiner zwei Zackeneulen (Scoliopteryx libatrix) scheint jetzt schlupfreif zu sein. Sie reagiert auf jede noch so kleine Störung mit wildem Zucken. Vielleicht habe ich Glück und kann den Schlupf filmen.

Die Biston-betularia-Raupe (Birkenspanner) ist nun satte 6 cm lang und ist damit ausgewachsen. Wie viele Nachtfalter wird sich die Raupe in der Erde verpuppen. Gerne würde ich das Tier beim Eingraben beobachten.



Birkenspanner (Biston betularia) - gut 6 cm lang


8. Oktober 2010

Bei der Gartenarbeit fand ich heute in einem verwelkten Funkienblatt eingespon- nen die putzmuntere Puppe eines Eulenfalters. Vermutlich handelt es sich um eine Gammaeule (Autographa gamma). Sicher bin ich mir aber nicht.

Habe die Puppe in den Aufzuchtskasten gelegt und bin gespannt, was im Frühling schlüpft. Heuer passiert sicher nichts mehr.


9. Oktober 2010

Zusätzlich zu meinen drei Mondvogel-Raupen (Phalera bucephala) habe ich heute vom Nachbarn noch eine vierte hinzubekommen. Sie war vom Baum gefallen und ist noch recht jung (2 cm lang), keine Ahnung, ob ich sie durchziehen kann. Sie frisst aber tüchtig. Die anderen drei haben sich heute früh erneut gehäutet und sind jetzt um 5 cm lang. Mit etwas Glück kann ich bis zu ihrer Verpuppungsreife Futter liefern. Schön langsam wird's aber knapp.

Die Biston-betularia-Raupe (Birkenspanner) hat sich jetzt zur Verpuppung eingegraben. Wurde auch Zeit ...

Künftig will ich von den wassergefüllten und mit Gaze abgedeckten Gläsern Abschied nehmen. Stattdessen werde ich Steckschaum verwenden, die für die Gläser oder Töpfe passend zugeschnitten werden. Damit verhindere ich, dass Raupen durch die Löcher in der Gaze kriechen und im Wasser ertrinken.


10. Oktober 2010

Etwas Sorge bereitet mir die Puppe der Zackeneule (Scoliopteryx libatrix), die sich seit heute früh nicht mehr bewegt. Auch bei Störung reagiert sie nicht.

Nach der Birkenspanner-Raupe werde ich in ungefähr zwei Wochen vorsichtig graben. Bis dahin sollte die Puppe ausgehärtet sein.


11. Oktober 2010

Meine Sorge um die Zackeneulen-Puppe war unbegründet. Das Tierchen lebt und wird sicher in Kürze schlüpfen. Die Puppe lagert jetzt sehr locker in feuchtem Küchenpapier eingewickelt im Avocado-Pflanzkübel in der Küche. In der Küche halte ich mich am häufigsten auf, so dass ich mit etwas Glück den Schlupf verfolgen kann.


12. Oktober 2010

Die Zackeneule ist in der Nacht geschlüpft. Nach längerem Suchen fand ich den hübschen Falter an einem Deckenbalken in der Küche.



Zackeneule (Scoliopteryx libatrix) - immer wieder schön anzuschauen

Dies war der letzte Schlupf des heurigen Jahres. Vor dem endgültigen Abflug setzte sich der Falter nochmals auf meine Hand, verharrte dort fast eine Minute, um anschließend zu einem Versteck zu fliegen.

Im Kasten existieren noch einige Raupen, von denen sich die Mondvogel-Raupen (Phalera bucephala) vor dem Winter noch verpuppen werden/sollten - falls ich sie überhaupt durchziehen kann. Schon jetzt haben wir Nachtfröste, und auch tags- über wird's im Schatten zunehmend so frisch, dass die Raupen kaum noch aktiv sind. Spätestens Ende dieser Woche werden die Tierchen in den kleinen Kasten umziehen, den ich dann bis zur Verpuppung ins Haus stelle. Zum Glück ernähren sich diese Tiere polyphag, wobei ich festgestellt habe, dass sie z.B. auf Brom- beere nicht stehen. Naja, vielleicht fressen sie es ja doch noch, wenn nichts anderes mehr da ist ...

Während des Sommers und im Herbst sind 17 Falter geschlüpft:
  • 1x  Schwarzbraunbinden-Blattspanner (Xanthorhoe montanata):  12.06.2010
  • 10x  Kleiner Fuchs (Aglais urticae):   11. und 12.07.2010
  • 1x  Brauer Bär (Arctia caja):  29.07.2010
  • 1x  Gammaeule (Autographa gamma):  12.09.2010
  • 1x  Malvenblattspanner (Larentia clavaria):  12.09.2010
  • 1x  Rötliche Herbsteule (Agrochola helvola):  14.09.2010
  • 1x  Schwarzgefleckte Herbsteule (Agrochola litura):  23.09.2010
  • 1x  Zackeneule (Scoliopteryx libatrix):  12.10.2010
Hinzu kommen 13 Falter der überwinterten Puppen. Vier Raupen sind momentan noch aktiv.


13. Oktober 2010

Da wir schon seit zwei Tagen Nachtfröste haben, sind die Mondvogel-Raupen (Phalera bucephala) nun in den kleinen Kasten umgezogen, der momentan an der Terrassentür im Arbeitszimmer untergebracht ist. Die Futterpflanzen sind jetzt in Steckschaum untergebracht, den ich in einen Tsatsiki-Behälter gestopft und gut mit Wasser getränkt habe. Mal schauen, ob das funktioniert.


17. Oktober 2010

Die später hinzugekommene Mondvogel-Raupe von unserem Nachbarn ist verendet. Die drei verbliebenen Tiere entwickeln sich gut. Derzeit muss ich täglich 1-2x neues Futter besorgen, weil das Zeug zu schnell welkt. Zusätzlich werden die Pflanzen täglich zweimal mit Wasser besprüht. Die Tiere nehmen die Tropfen gerne auf. Die beiden großen Raupen sind jetzt gut 5 cm lang, eine jüngere misst gerade mal 3 cm. Die beiden fast ausgewachsenen Raupen schaffen es sehr wahrscheinlich noch bis zur Verpuppung. Bei der kleineren Raupe bin ich mir nicht sicher.


19. Oktober 2010

Die beiden großen Mondvogel-Raupen sind nun mit 6 cm Länge ausgewachsen, d.h. demnächst reif für die Verpuppung. Die kleinere Raupe befindet sich derzeit in Häutungsruhe. Heute war ich im Wald und fand dort doch tatsächlich noch einiges an Futter, auf das sich die beiden großen Viecher auch gleich gierig stürzten. Sie befinden sich jetzt im Stadium des Reifungsfraßes, haben also besonders großen Hunger. Da sich der Mondvogel in der Erde verpuppt, werde ich das Futtergefäß morgen in ein mit lockerer Erde gefülltes größeres Gefäß stellen.


20. Oktober 2010

Die jüngere Mondvogel-Raupe befindet sich nicht nur in Häutungsruhe, sie ist auch krank und/oder parasitiert. Heute habe ich sie aus dem Kasten entfernt und in eine noch recht grünen Gebirgs-Weide im Garten gesetzt. Wahrscheinlich überlebt sie nicht. Jetzt sind noch zwei Raupen übrig, die wie die Weltmeister fressen. Sobald sich diese beiden Tierchen zwecks Verpuppung verzogen haben, herrscht bezüglich meiner Aufzucht Winterruhe. 


21. Oktober 2010

Jetzt ist es soweit, dass sich meine beiden Mondvögel verpuppen wollen. Vor- mittags habe ich das Futter aus dem Kasten genommen und statt dessen eine mit lockerer, angefeuchteter Erde gefüllte Schale in den Kasten gestellt. Darüber habe ich zerknülltes, ebenfalls leicht feuchtes Küchenpapier gelegt.



Verpuppungsreife, bereits darmentleerte Mondvogel-Raupen (Phalera bucephala)

Eine der beiden Raupen hatte sich schon am Nachmittag eingegraben. Die andere wandert nach wie vor ruhelos durch den Kasten. Sobald beide Tiere verpuppt sind, wandert das Gefäß mit den Puppen wieder in den großen Zucht- kasten auf dem Balkon.

Nachtrag:  Verpuppung während der Nacht 26./27.10.2010

Hiermit schließe ich die Dokumentation der heurigen Aufzucht ab. Im Großen und Ganzen bin ich - trotz mancher Verluste - sehr zufrieden.



 
Die Konsequenz der Natur tröstet schön über die Inkonsequenz der Menschen. (Johann Wolfgang von Goethe)
 
Counter